Satzung SPORTANGLERBUND WAGINGER SEE e.V. (gegr. 1968)

§ 1 – Name, Sitz
Der Verein führt den Namen „ SPORTANGLERBUND WAGINGER SEE „e.V.“ Sein Sitz ist in Waging am See, Landkreis Traunstein. Er ist eingetragen im Vereinsregister des Amtsgerichtes Traunstein. Gerichtsstand ist Traunstein.

§ 2 – Zweck
Der Verein ist ein g e m e i n n ü t z i g e r Verein. Er bezweckt: 1. Förderung der Fischerei und der Fischzucht 2. Schutz und Erhaltung der Gewässer 3. Hege und Pflege des Fischbestandes 4. Fischwaidgerechte Erziehung der Mitglieder, insbesondere der Jungfischer in der Ausübung des Fischereisportes. 5. Abhaltung von Veranstaltungen und Vorträgen zur Vertiefung des Wissens der Mitglieder und zur Pflege des Sportsgeistes. 6. Zusammenarbeit mit den der Fischer nahe stehenden Verbänden und Organisationen. Der Verein verfolgt a u s s c h l i e s s l i c h und u n m i t t e l b a r gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung und zwar zur Förderung des Angelsportes ohne gewerbliche Fischerei. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in 1. Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereines dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Mitglieder erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei der Auflösung des Vereins nicht mehr als die eingezahlten Kapitalanteile und den gemeinen Wert ihrer geleisteten Sachanlagen zurück.

§ 3 – Organe Organe des Vereines sind:
1. Die Vorstandschaft 2. Der Vereinsausschuss 3. Die Mitgliederversammlung

§ 4 ( a) – Die Vorstandschaft
Die Vorstandschaft setzt sich zusammen aus ; a.) dem 1. Vorsitzenden b.) dem 2. Vorsitzenden c.) dem Schriftführer d.) den Kassieren ( bei Bedarf 2 ) e.) den 3 Gewässerwarten ( bei Bedarf ) f.) dem Sportwart g.) den 2 Jugendwarten ( bei Bedarf ) h.) dem Beisitzer i.) dem Ehrenvorstand

§ 4 (b) – Der Vereinsausschuss
Der Vereinsausschuss setzt sich aus 7 ( + 1 Reserve ) Vereinsmitgliedern zusammen, die auch von der Jahreshauptversammlung gewählt werden und für 3 Jahre dem Gremium angehören. Bei mehreren Bewerbern um einen Sitz ist die Wahl geheim durchzuführen, bei einem nur per Handzeichen. Scheidet ein Mitglied aus rückt der Ersatzmann nach bis zur nächsten Wahl. Der Vereinsausschuss vertritt die Interessen der Mitglieder bei wichtigen Entscheidungen. Seine Entscheidungen mit der Vorstandschaft sind wie folgt. a.) Bei anstehenden Gewässerkäufen und bei Pachtungen b.) Bei anstehenden Verkäufen aus dem Besitz des SAB ( ÜBER EINEN Betrag von 3000.—Euro) c.) Bei allen Vergehen gegen die Mitglieder des SAB oder der Satzung und der Fischereiordnung des Freistaates Bayern. Die Entscheidung muss eine 2/3 Mehrheit des Vereinsausschusses und der Vorstandschaft vertreten. Auf Wunsch der einzelnen Ausschussmitglieder oder der Vorstandschaft können einzelne Entscheidungen auch geheim abgestimmt werden. Die Vorstandschaft und der Vereinsausschuss können in besonderen Fällen eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Die Einladung dazu muss 14 Tage vor der Versammlung schriftlich erfolgen.

§ 5 – Vertretungsberechtigte
Der 1. und der 2. Vorstand vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich ( §26, Abs. II, 1 BGB) je allein. Der Vorstand wird auf die Dauer von 3 Jahren gewählt. Er bleibt jedoch auch nach Ablauf der Amtszeit bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt, längstens jedoch ½ Jahr nach Ablauf der 3 – Jahresfrist.

§ 6 – Schriftführer
Der Schriftführer erledigt die laufenden schriftlichen Arbeiten und führt das Protokoll in Sitzungen und Versammlungen. Er beurkundet die Versammlungsbeschlüsse.

§ 7 – Kassier
Der Kassier führt die Kassengeschäfte des Vereins. Er sorgt für den zeitgerechten Eingang der Mitgliedsbeiträge, welche von den Mitgliedern bis zum 31. März des laufenden Geschäftsjahres einbezahlt werden müssen. Der Beitrag ist eine Bringschuld. Er sorgt für die fristgerechte Erfüllung der finanziellen Verpflichtungen des Vereins, insbesondere der Pachtzahlungen.

§ 8 – Gewässerwart
Der Gewässerwart überwacht die Vereinsgewässer. Er sorgt für Einhaltung der Schonzeiten und Mindestmaße. Zu seinen Aufgaben gehört die Bekämpfung der Schwarzfischer. Er schlägt der Vorstandschaft Besatzmaßnahmen vor und sorgt für termingerechte Abwicklung derselben. Soweit der Verein vereidigte Fischereiaufseher hat, leitet und überwacht er sie. Er verwaltet die vereinseigenen Geräte und führt eine Bestandsliste.

§ 9 – Sportwart
Der Sportwart ist zuständig und verantwortlich für die fischereilichen Veranstaltungen des Vereins.

§ 10 – Jugendwart
Der Jugendwart ist Leiter und Ausbilder der Jugendgruppe des Vereines. Er ist zuständig für die waidgerechte Erziehung der Jungfischer und für die Aufklärung über Gewässer-, Biotop- und Artenschutz.

§ 11 – Kassenprüfung
Die Hauptversammlung wählt 2 Revisoren. Diese haben jährlich eine Kassenprüfung vorzunehmen und über das Ergebnis die Vorstandschaft und die Mitgliederversammlung zu verständigen.

§ 12 – Mitgliederversammlung
Im ersten Quartal eines jeden Jahres hat eine ordentliche Jahreshauptversammlung stattzufinden. Der Vorsitzende des Vereines hat hierzu die Mitglieder mindestens 14 Tage vorher unter Bekanntgabe der Tagesordnung schriftlich einzuladen. Aufgaben der Mitgliederversammlung sind: a.) Genehmigung der Protokolle der letzten Jahreshauptversammlung b.) Genehmigung des Kassenberichtes c.) Genehmigung des Revisionsberichtes d.) Genehmigung des Jahresberichtes des 1. Vorsitzenden e.) Entlastung der Vorstandschaft f.) Wahl der Vorstandschaft und der Revisoren g.) Festsetzung der Mitgliedsbeiträge und der Aufnahmegebühr h.) Entscheidung über Anträge, die an die Jahreshauptversammlung gestellt werden i.) Entscheidung über Ausschlussbeschlüsse der Vorstandschaft, gegen die Einspruch eingelegt wurde (s. § 24) j.) Einberufung des Wahlausschusses

§ 13 – Stimmenmehrheit
Die Mitgliederversammlung entscheidet mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder, soweit nicht in der Satzung eine erhöhte Mehrheit vorgesehen ist.

§ 14 – Vorstandsneuwahlen
Bei Neuwahlen der Vorstandschaft und des Vereinsausschusses bestimmt die Mitgliederversammlung durch Zuruf einen Wahlausschuss von 3 Mitgliedern. Diese wählen aus ihrer Mitte einen Vorsitzenden. Dieser übernimmt bis zur vollzogenen Wahl die Leitung der Mitgliederversammlung.

§ 15 – Wahlmodalitäten
Die Vorstandsmitglieder werden auf 3 Jahre gewählt. Die Wiederwahl ist zulässig. Die Wahl des 1. und 2. Vorsitzenden erfolgt durch Stimmzettel. Für die Wahl ist eine 2/3 Mehrheit erforderlich. Wird sie nicht erreicht, so erfolgt eine Stichwahl zwischen den 2 Kandidaten, welche die meisten Stimmen erhalten haben. Die Wahl der übrigen Vorstandsmitglieder erfolgt durch einfache Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder. Sie kann bei nur einem Kandidaten durch Handzeichen erfolgen, sofern kein Antrag auf geheime Wahl gestellt wird. Bei mehr als einem Kandidaten ist auf jeden Fall eine geheime Wahl erforderlich. Gewertet werden jeweils die gültigen abgegebenen Stimmen, Stimmenthaltungen bleiben daher außer Betracht. Wahlberechtigt sind alle Mitglieder, welche das 18. Lebensjahr vollendet haben, sofern sie den Jahresbeitrag des letzten Jahres bezahlt haben. Für die Wahl des Jugendwartes sind ebenso die Mitglieder der Jugendgruppe stimmberechtigt. Scheidet ein Vorstandsmitglied während der Wahlperiode aus, so überträgt die Vorstandschaft durch Mehrheitsbeschluss kommissarisch seine Aufgabe bis zur nächsten Jahreshauptversammlung einem anderen Mitglied. In der nächsten Jahreshauptversammlung findet eine Neuwahl bis zum Ende der Wahlperiode statt.

§ 16 – Wünsche und Anträge
Anträge zur Jahreshauptversammlung sind mindestens 14 Tage vor der Versammlung schriftlich einzureichen.

§ 17 – Aktive und Passive Mitglieder
Der Verein unterscheidet zwischen Aktiven und Passiven Mitgliedern. Aktive Mitglieder sind solche, welche im Besitz einer staatlichen Jahreskarte sind und die fischereilichen Vorzüge des Vereines nutzen. Passive Mitglieder sind solche, die durch Entrichtung eines Jahresbeitrages die Bestrebungen des Vereines unterstützen.

§ 18 – Mitgliedschaft
Aufnahme Mitglied des Vereines ( aktiv oder passiv) kann jeder unbescholtene Bürger nach Vollendung des 18. Lebensjahres werden. Über die Aufnahme entscheidet die Vorstandschaft mit einfacher Stimmenmehrheit. Dem schriftlichen Aufnahmeantrag ist ein Lichtbild des Antragstellers beizufügen. Wird ein Aufnahmeantrag abgelehnt, so ist das dem Antragsteller mit eingeschriebenem Brief ohne Angabe von Gründen mitzuteilen.

§ 19 – Satzungsübergabe
Jedem Mitglied ist nach erfolgter Aufnahme ein Exemplar der Satzung und falls eine Fischereiordnung des Vereines besteht, eine Ausfertigung dieser Verordnung gegen Unterschrift auszuhändigen. Das Mitglied hat zu bestätigen, dass er diese erhalten hat und sie als rechtsverbindlich anerkennt.

§ 20 – Beiträge
a.) Der Jahresbeitrag wird von der Vorstandschaft und dem Vereinsausschuss festgesetzt. Diese bestimmt auch, ob eine Aufnahmegebühr erhoben wird und setzt deren Höhe fest. Die Aufnahmegebühr ist einmalig und nicht zurückzahlbar. b.) Jedes aktive Mitglied ist verpflichtet, Arbeitsdienst, der jedes Jahr festgelegt oder weitergeführt wird, oder die dafür von der Vorstandschaft festgesetzte Ersatzleistung zu erbringen.

§ 21 – Vereinsjugend
Der Verein kann eine Jugendabteilung errichten. Zweck dieser Abteilung ist die waidgerechte Ausbildung und Schulung der Jugendlichen in der Angelfischerei. Aufgenommen können Jugendliche nach Vollendung des 10. Lebensjahres mit schriftlicher Zustimmung der Erziehungsberechtigten werden. Nach Vollendung des 18. Lebensjahres erfolgt die Übernahme in den Verein. In begründeten Fällen kann die Übernahme eines Mitgliedes der Jugendabteilung durch Vorstandsbeschluss als ungeeignet abgelehnt werden. Dies ist ihm durch eingeschriebenen Brief ohne Angabe von gründen mitzuteilen. Ein Einspruchsrecht steht dem Abgelehnten nicht zu.

§ 22 – Austritt
Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung an die Vorstandschaft. Bereits geleistete Beiträge werden nicht zurückerstattet.

§ 23 – Ausschluss
Der Ausschluss kann erfolgen: a.) wenn ein Mitglied von einem ordentlichen Gericht rechtskräftig mit dem Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte bestraft wurde b.) wenn ein Mitglied rechtskräftig wegen Fischwilderei verurteilt wurde c.) wenn einem Mitglied von der unteren Verwaltungsbehörde der Staatliche Fischereischein entzogen wurde oder die Ausstellung eines solchen Scheines verweigert wurde. d.) Wenn ein Mitglied sich in gröblicher Weise gegen die Satzung oder Fischereiordnung des Vereines vergeht. e.) Wenn ein Mitglied in schwerer Weise die Interessen oder das Ansehen des Vereines schädigt. f.) Wenn ein Mitglied seiner Beitragszahlung bis zum 31.März in verschuldeter Form nicht nachgekommen ist.

§ 24 – Vereinsstrafen
Werden gegen ein Mitglied Vergehen gegen die Mitglieder des SAB, gegen die Satzung und § 10 der Fischereiordnung des Freistaates Bayern vorgebracht, ist ihm vor der Vorstands und Vereinsausschusssitzung rechtliches Gehör zu geben. Über die Vereinsstrafe und letztendlich einen Ausschluss entscheiden die Vorstandschaft und der Vereinsausschuss. Der Beschluss ist dem Vereinsmitglied binnen einer Woche schriftlich bekannt zu geben. In diesem Brief müssen die Gründe angegeben sein. Die Entscheidung ist endgültig.

§ 25 – Geschäftsjahr
Das Geschäftsjahr des Vereins ist vom 1. Januar bis 31. Dezember

§ 26 – Fischereiordnung
Der Verein kann eine Fischereiordnung erlassen, die bei Benutzung von Vereinsgewässern einzuhalten ist. Sie wird von der Jahreshauptversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit beschlossen.

§ 27 – Satzungsänderungen
Satzungsänderungen bedürfen einer ¾ Mehrheit der anwesenden Mitglieder der Mitgliederversammlung.

§ 28 – Vereinsauflösung
Die Auflösung des Vereins kann nur durch eine außerordentliche Mitgliederversammlung erfolgen, die ausschließlich zu diesem Zweck einberufen wurde. Sie bedarf einer 3/4 Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Die Einladung hat 14 Tage vorher schriftlich zu erfolgen.

§ 29 – Vereinsvermögen
Im Falle der Auflösung oder Aufhebung oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das feste und bewegliche Vermögen des Vereines der Treuhänderschaft der Marktgemeinde Waging zu. Die Gemeinde verwaltet das Vermögen, bis sich ein neuer Verein gebildet hat. Eine Wartefrist von 3 Monaten ab Neugründung bis zur Prüfung der Statuten des ehemaligen Sportanglerbundes § 29 des Vereinsvermögens ist einzuhalten. Sollten sich mehrere Nachfolgevereine bilden, so ist demjenigen Verein der Vorzug zu geben, der die meisten ehemaligen Mitglieder des SAB hat. Falls ein Nachfolgeverein entsteht, ist seine Gemeinnützigkeit unbedingt Voraussetzung. Erfüllt der neu gegründete Verein die oben genannten Bedingungen, verpflichtet sich die Marktgemeinde Waging den ganzen vormaligen Besitz dem neu gegründeten Verein zu überstellen. Anhang Vereinsehrungen 1.) Über Ehrungen entscheidet ausschließlich der Vereinsausschuss. Jedes Mitglied kann einen Antrag auf Ehrung stellen. 2.) Personen, die sich in hervorragender Weise um den Verein oder der Fischerei im allgemeinen Verdienste erworben haben, können zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Die Ernennung erfolgt durch den Vereinsausschuss. Das gleiche gilt für den Ehrenvorstand. Ehrenmitglieder sind beitragsfrei. Ein Ehrenvorstand ist beitragsfrei und stimmberechtigt in der Vorstandschaft. Die Ehrenmitgliedschaft bzw. Ehrenvorstandschaft erlischt bei ehrenrührigem bzw. vereinsschädigendem Verhalten, welches den Ausschluss aus dem SAB zur Folge hat. 3.) Verleihung des Vereinsehrenzeichens in Gold und Silber Das Ehrenzeichen wird in der Regel nur an Vereinsangehörige verliehen und darf nur so lange getragen werden, wie der Träger dem Sportanglerbund Waging angehört. In Ausnahme kann es an Nichtvereinsmitglieder verliehen werden, wenn sich diese in besonderem Maße um den Verein verdient gemacht haben. Die Verleihung des Ehrenzeichens erfolgt auf Antrag an den Vereinsausschuss mit einfacher Stimmenmehrheit. Die Verleihung erfolgt kostenlos für besondere Leistungen und Verdienste für den bzw. im Sportanglerbund Waginger See Das Ehrenzeichen ist nicht übertragbar. Bei ehrenrührigem oder vereinsschädigendem Verhalten des Trägers, was den Ausschluss aus dem Sportanglerbund Waginger See e. V. zur Folge hat, wird das Ehrenzeichen entschädigungslos entzogen.